Wann ist Ostern? - Osterparadoxon

Ein Blick nach draußen verrät: es wird Frühling! Schneeglöckchen, Krokus, Winterlinge und viele andere Frühblüher leuchten im Waldboden. Die Hasel ist schon beinah wieder verblüht, und sogar das erste Bärlauch drängt zwischen den Blättern hervor im Wald hervor. Die Knospen an den Bäumen sind prall und kurz vorm aufbrechen. Aber,- ist der nächste Vollmond am 21. März 2019 kalendarisch gesehen nicht noch der letzte Wintermond? Schliesslich richtet sich nach dem ersten Frühlingsmond doch das Osterfest aus, und dieses ist in diesem Jahr sehr spät? Aber die Natur ist schon in Frühlingslaune?
In diesem Jahr feiern wir ein Osterparadoxon. Was ist am Osterfest paradox? Die Festlegung des Osterdatums war schon alten Zeiten nie ganz einfach gewesen. In diesem Jahr ist der Termin offiziell im Kalender der 21. April.

Schauen wir in die Geschichte. In alten Zeiten kannte man keinen Kalender mit festgelegten Daten, man richtete sich nach den Gestirnen. Jahreszeiten, Feste, so wie Aussaatage u.s.w wurden astronomisch errechnet, es war lebendig und variierte.
Eine Festlegung auf ein System auf 365 Tage gab es immer wieder, brachte aber Unstimmigkeiten und die Jahreszeiten durcheinander, sie wanderten. Es herrschten lange Zeit unterschiedliche Kalendersysteme.

Auf dem ersten Konzil von Nicäa im Jahr 325 legte das noch junge Christentum ein Osterdatum fest. Sonntag nach dem jüdischen Pessachfest (dieses richtete sich ebenfalls astronomisch aus) und es soll der erste Sonntag nach Frühlingsbeginn sein.
In dieser Zeit war der Julianische Kalender in Kraft, der Frühlingsbeginn war auf den 20.März datiert.
Weil nun die Unstimmigkeiten des Julianischen Kalenders die Bestimmung des Osterfestes im laufe der Zeit durcheinander brachte wurde 1582 der Gregorianische Kalender eingeführt, also unser heute gebräuchliche Kalender. Der Frühlingsanfang verschob sich wurde nun auf den 21. März datiert.

Kommen wir zum diesjährigen Osterparadoxon. Im Kalender ist der Frühlingsanfang am 21. März verzeichnet, und der nächste darauf folgende Vollmond ist am Freitag 19. April, und somit ist Sonntag der 21. April Ostern.
Astronomisch gesehen jedoch ist der Frühlingsbeginn, die Tag- und Nachtgleiche, jener Moment, an welchem die Sonne den Himmelsäquator im Frühlingspunkt passiert. In diesem Jahr geschieht dies am Mittwoch den 20. März um 22:58 Uhr MEZ. Der nächste Vollmond folgt sogleich am 21. März um 02:42 Uhr MEZ, also nur wenige Stunden nach dem astronomischen Frühlingsbeginn. Nach dieser Berechnung ist Ostern am Sonntag den 24. März. (Astromisch betrachtet, wie aus Sicht des ersten Konzils von Nicäa).
So kommt es immer wieder, in größeren Abständen, zu dem Phänomen des Osterpradoxon.


Fazit: die Natur richtet sich nicht nach von Menschen fest gesetzten Daten. Man soll die Feste feiern wie sie fallen, so kann man in diesem Jahr feste feiern!


Ein schönes Frühjahr!
Astrid Heiland-Vondruska ©



Dieses hier ist eine kleine Einführung in aller Kürze. Wer sich tiefergehend damit beschäftigen möchte, braucht einfach den Begriffen zu folgen und kann in der Literatur, wie auch im Internet fündig werden, beispielsweise zu den Antronomoschen Berechnungen, den Kalendarien und den Festen. Viel Spaß!